Capital IdeasTM

Investmentresearch von der Capital Group

Categories
Emerging Markets
Carry Trades weniger attraktiv, aber Emerging-Market-Währungen bleiben stabil
Jens Sondergaard
Währungsanalyst

Mit Carry Trades auf Emerging-Market-Währungen hat man in diesem Jahr schon viel verdient. Viele Währungen, vor allem lateinamerikanische, boten hohe Realzinsen bei nachlassenden geldpolitischen Risiken und attraktiven Bewertungen.


Abbildung 1 Währungen mit hohem Carry waren seit Jahresbeginn stark

Abbildung 1 Währungen mit hohem Carry waren seit Jahresbeginn stark

Die Ergebnisse der Vergangenheit sind keine Garantie für künftige Ergebnisse.

Stand 11. September 2022. KRW: Südkoreanischer Won, MYR: Malaysischer Ringgit, SDG: Singapur-Dollar, THB: Thailändischen Baht, TWD: Taiwanesischer Dollar, BRL: Brasilianischer Real, MXN: Mexikanischer Peso, IDR: Indonesische Rupie, EUR: Euro, GBP: Pfund Sterling, JPY: Japanischer Yen, CAD: Kanadischer Dollar, COP: Kolumbianischer Peso, NOK: Norwegische Krone, RUB: Russischer Rubel Quelle: Macrobond

Solche Carry Trades scheinen aber jetzt nicht mehr so attraktiv, weil die Emerging-Market-Notenbanken allmählich die Zinsen senken. Die geringeren Zinsunterschiede gegenüber den Industrieländern könnten manchen Emerging-Market-Währungen schaden, wie dieses Jahr bereits dem Chilenischen Peso. Weil so viele Anleger auf Carry Trades gesetzt haben, könnte die Abwertung auch stärker ausfallen.


Angesichts der häufig hohen Anfangsrenditen könnten allerdings die Realrenditen vieler Emerging Markets trotz Zinssenkungen attraktiv bleiben. Außerdem hängt das Investorenverhalten nicht nur von den Zinsdifferenzen, sondern auch von der Risikobereitschaft und den Fundamentaldaten ab. In diesem Artikel analysieren wir beides.


1 Bei einem Carry Trade auf eine Währung nutzt man die ungedeckte Zinsparität. Sie postuliert, dass die auf ein Jahr hochgerechnete Veränderung des Wechselkurses zweier Währungen der Zinsdifferenz entspricht. Wenn sich der Wechselkurs nicht entsprechend verändert, bietet sich in der Theorie die Chance auf Mehrertrag durch einen Carry Trade. Dazu leiht man sich Geld in der niedriger verzinslichen Währung und investiert es in die höher verzinsliche.



Jens Søndergaard ist Währungsanalyst bei der Capital Group. Er hat 15 Jahre Investmenterfahrung und ist seit acht Jahren in unserem Unternehmen. Er hat einen PhD in Volkswirtschaft und einen Master in Internationalen Beziehungen von der Georgetown University. Søndergaard arbeitet in London.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Möchten Sie automatisch branchenführende Einblicke und aktuelle Trends von unserem Investmentteam erhalten?

Melden Sie sich jetzt an und erhalten Sie alle zwei Wochen unseren Capital Ideas Newsletter direkt in Ihren Posteingang.

Mit der Angabe Ihrer Daten erklären Sie sich damit einverstanden, E-Mails von Capital Group zu erhalten. Alle E-Mails enthalten einen Link zum Abbestellen und Sie können sich jederzeit abmelden. Für weitere Informationen lesen Sie bitte die Datenschutzrichtlinien der Capital Group.

Die Ergebnisse der Vergangenheit sind keine Garantie für künftige Ergebnisse. Der Wert von Anlagen und Erträgen kann schwanken, sodass Anleger ihr investiertes Kapital möglicherweise nicht oder nicht vollständig zurückerhalten. Diese Informationen sind weder Anlage-, Steuer- oder sonstige Beratung noch eine Aufforderung, irgendein Wertpapier zu kaufen oder zu verkaufen.

Die Aussagen einer bestimmten Person geben deren persönliche Einschätzung wieder. Alle Angaben beziehen sich nur auf den genannten Zeitpunkt (falls nicht anders angegeben). Einige Informationen stammen möglicherweise aus externen Quellen, und die Verlässlichkeit dieser Informationen kann nicht garantiert werden.