Capital IdeasSM

Investmentperspektiven der Capital Group

Categories
Wahl
Können die Zwischenwahlen in den USA den Markt beeinflussen? 5 Grafiken, die man sich näher ansehen sollte
Matt Miller
Politischer Ökonom
Chris Buchbinder
Aktienportfoliomanager

Noch mehr als neun Monate sind es bis zu den US-Zwischenwahlen, doch für Politiker und Wähler sind sie bereits jetzt von großer Bedeutung. Das hat auch einen guten Grund. Matt Miller, Volkswirt der Capital Group, ist der Ansicht, dass die Zwischenwahlen 2022 zu den wichtigsten in der Geschichte der USA gehören könnten.


„ Lassen Sie sich nicht täuschen: Jeder Schritt in Washington wird mit Blick auf die Zwischenwahlen im Moment sorgfältig geplant“, sagt Miller.


Zwar steht die Mehrheit im Kongress auf dem Spiel, aber haben die Zwischenwahlen überhaupt einen Einfluss auf die US-Aktienmärkte?


Um dies herauszufinden, haben wir Daten aus mehr als 90 Jahren untersucht und festgestellt, dass die Antwort „Ja“ lautet. In den Zeiten der Zwischenwahlen haben sich die Märkte anders verhalten. Hier sind die fünf wichtigsten Lektionen, die Sie über Investitionen in diesem politischen Zyklus kennen müssen.


1. Die Partei des Präsidenten verliert in der Regel Sitze im Kongress


 


Source: The American Presidency Project, "Seats in Congress Gained/Lost by the President's Party in Mid-Term Elections.”

Die Zwischenwahlen finden zur Halbzeit einer vierjährigen Amtszeit des Präsidenten statt und führen in der Regel dazu, dass die Partei des Präsidenten im Kongress an Boden verliert. Bei den letzten 22 Zwischenwahlen hat die Partei des Präsidenten durchschnittlich 28 Sitze im Repräsentantenhaus und vier im Senat verloren. Nur zweimal hat die Partei des Präsidenten in beiden Kammern Sitze dazugewonnen.


„Obwohl die Wahlen noch fast ein Jahr entfernt sind – und das ist eine Ewigkeit in der Politik – zeigt die Geschichte, dass wir eine Abwendung von der regierenden Partei beobachten werden, die dazu führen wird, dass sich die Republikaner die Mehrheit im Repräsentantenhaus und möglicherweise auch im Senat zurückholen“, so Miller.


Warum ist dem für gewöhnlich so? Erstens sind die Anhänger der Partei, die nicht an der Macht ist, in der Regel stärker motiviert, die Wahlbeteiligung zu steigern. Außerdem sinken in der Regel die Zustimmungswerte des Präsidenten in den ersten beiden Jahren seiner Amtszeit, was Wechselwähler und frustrierte Wähler dazu bewegen kann, Veränderungen anzustreben.


Da der Verlust von Sitzen so häufig vorkommt, wird er in der Regel schon früh im Jahr von den Märkten eingepreist. Das Ausmaß einer politischen Machtverschiebung – und die daraus resultierenden politischen Auswirkungen – bleiben jedoch bis zum Ende des Jahres ungewiss, was eine Erklärung für die anderen von uns entdeckten Trends liefern könnte.


2. Die Renditen der US-Märkte sind in den Zwischenwahljahren in der Regel erst später im Jahr gedämpft


Sources: Capital Group, RIMES, Standard & Poor’s. The chart shows the average trajectory of equity returns throughout midterm election years compared to non-midterm election years. Each point on the lines represents the average year-to-date return as of that particular month and day and is calculated using daily price returns from 1/1/31–12/31/21.

 


Unsere Analyse der Renditen des Standard & Poor's 500 Composite Index seit 1931 hat ergeben, dass sich die Entwicklung der Aktien in den Zwischenwahlen deutlich von der aller anderen Jahren unterscheidet.


Da die Märkte in der Regel über lange Zeiträume hinweg steigen, sollte auch die allgemeine Aktienbewegung in einem durchschnittlichen Jahr stetig zunehmen. Wir haben jedoch festgestellt, dass Aktien in den ersten Monaten von Zwischenwahljahren tendenziell niedrigere durchschnittliche Renditen aufweisen und oft bis kurz vor der Wahl kaum an Boden gewinnen.


Märkte mögen keine Unsicherheit – dieses Sprichwort scheint hier zuzutreffen. Zu Beginn des Jahres besteht weniger Gewissheit über den Ausgang und die Auswirkungen der Wahl. Die Märkte tendieren jedoch zu einer Erholung, wenn die Ergebnisse in den Wochen vor der Wahl leichter vorherzusagen sind, und sie steigen nach Wahlschluss weiter an.


Das Wissen, dass die Märkte im Jahr 2022 unruhig sein könnten, kann hilfreich sein, aber Anleger sollten dies nicht als Grund betrachten, sich an die Seitenlinie zu stellen oder zu versuchen, den Markt zu timen. Der Kursverlauf von Aktien ist in jedem Wahlzyklus sehr unterschiedlich, und der langfristige Gesamttrend der Märkte war immer positiv.


3. In Zwischenwahljahren ist die Volatilität höher


Sources: Capital Group, RIMES, Standard & Poor's. As of 12/31/21. Volatility is calculated using the standard deviation of daily returns for each individual month. Standard deviation is a measure of how returns over time have varied from the average. A lower number signifies lower volatility. Median volatility for each month is displayed on an annualized basis.

 


Wahlen können sehr nervenaufreibend sein. Die Kandidaten machen oft auf die Probleme des Landes aufmerksam, und die Kampagnen verstärken regelmäßig negative Botschaften. Politische Vorschläge bleiben vage, zielen aber oft auf bestimmte Branchen oder Unternehmen ab.


Es mag daher nicht überraschen, dass die Volatilität an den US-Märkten in Zwischenwahljahren höher ist, insbesondere in den Monaten vor dem Wahltag. Seit 1970 beträgt die durchschnittliche Standardabweichung der Renditen in Zwischenwahljahren fast 16 %, verglichen mit 13 % in allen anderen Jahren.


„Ich glaube nicht, dass es in diesem Jahr anders sein wird“, so Aktienportfoliomanager Chris Buchbinder. „Es könnte ein paar Turbulenzen geben, und die Anleger sollten sich auf kurzfristige Volatilität einstellen, aber ich erwarte nicht, dass die Wahlergebnisse die Anlageergebnisse in die eine oder andere Richtung stark beeinflussen werden.“


4. Nach den Zwischenwahlen waren die US-Marktrenditen stark


Sources: Capital Group, RIMES, Standard & Poor's. Calculations use Election Day as the starting date in all election years and November 5th as a proxy for the starting date in other years. Only midterm election years are shown in the chart. As of 12/31/21.

 


Der Silberstreif am Horizont für Anleger ist, dass sich die Märkte nach solchen Phasen der Volatilität in der Regel in den Folgemonaten stark erholen. Und die Rallye, die oft kurz vor dem Wahltag einsetzt, ist nicht nur eine kurzfristige Erscheinung. Überdurchschnittliche Renditen sind typisch für das gesamte Jahr nach dem Wahlzyklus. Seit 1950 liegt die durchschnittliche einjährige Rendite nach einer Zwischenwahl bei 15 %. Das ist mehr als das Doppelte der Rendite aller anderen Jahre in einem ähnlichen Zeitraum.


5. US-Aktien haben sich unabhängig von der politischen Konstellation in Washington gut entwickelt


Sources: Capital Group, Strategas. As of December 31, 2021. Unified government indicates control of the White House, House and Senate by the same political party. Unified Congress indicates control of the House and Senate by the same party, but control of the White House by a different party. Split Congress indicates control of the House and Senate by different parties, regardless of White House control.

 


Es ist nichts Falsches daran, sich zu wünschen, dass der bevorzugte Kandidat gewinnt, aber Anleger können in Schwierigkeiten geraten, wenn sie den Wahlergebnissen zu viel Bedeutung beimessen. Das liegt daran, dass Wahlen in der Vergangenheit nur sehr geringe Auswirkungen auf die langfristigen Anlagerenditen hatten.


Im Jahr 2020 fürchteten viele Anleger das Szenario einer "blauen Welle" oder eines Wahlsieges der Demokraten. Trotz dieser Befürchtungen stieg der S&P 500 Index nach den Wahlen 2020 (bis 12. Januar 2022) um fast 35 %.


Seit 1933 haben die Märkte in allen Jahren, in denen eine einzige Partei das Weiße Haus und beide Kammern des Kongresses kontrollierte, im Durchschnitt zweistellige Renditen erzielt. Dies liegt nur knapp unter den durchschnittlichen Zugewinnen in Jahren mit einem geteilten Kongress, ein Szenario, das viele für 2022 für sehr wahrscheinlich halten. Selbst beim „ungünstigsten“ Ergebnis – wenn die Oppositionspartei des Präsidenten die Mehrheit im Kongress stellt – wurde eine solide durchschnittliche Kursrendite von 7,4 % verzeichnet.


Das Fazit für die Anleger?


Die Zwischenwahlen in den USA – und die Politik insgesamt – sorgen für viel Wirbel und Unsicherheit. Auch wenn sich diese fünf Trends insgesamt über lange Zeiträume hinweg in den Zwischenwahljahren gezeigt haben, darf man nicht vergessen, dass jedes Jahr anders ist und seinen ganz eigenen Verlauf nimmt.


Es besteht zwar eine hohe Chance für eine höhere Volatilität im Jahr 2022, aber es gibt keinen Grund, sie zu fürchten. Die Realität ist, dass die langfristigen Aktienrenditen aus dem Wert der einzelnen Unternehmen im Laufe der Zeit entstehen. Kluge Anleger tun gut daran, über die kurzfristigen Hochs und Tiefs hinwegzusehen und sich langfristig zu orientieren.



Matt Miller ist Politikökonom bei der Capital Group und Moderator des Podcasts Capital Ideas. Er war früher Senior Advisor bei McKinsey, Kolumnist und Autor der Washington Post, Moderator des Programms "Links, Rechts & Mitte" des öffentlichen Radios und Berater des Weißen Hauses Clinton. Er hat einen Abschluss in Rechtswissenschaften aus Kolumbien und einen Bachelor in Wirtschaftswissenschaften aus Brown.

Chris Buchbinder ist Aktienportfoliomanager und hat 25 Jahre Investmenterfahrung. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Wirtschaftswissenschaften und internationalen Beziehungen der Brown University.


Learn more about

 

Die Ergebnisse der Vergangenheit sind keine Garantie für künftige Ergebnisse. Wert und Ertrag von Investments können schwanken, sodass Anleger ihr investiertes Kapital möglicherweise nicht oder nicht vollständig zurückerhalten. Diese Informationen sind weder Anlage-, Steuer- oder sonstige Beratung noch eine Aufforderung, irgendein Wertpapier zu kaufen oder zu verkaufen.

Die Aussagen einer bestimmten Person geben deren persönliche Einschätzung wieder. Alle Angaben beziehen sich nur auf den genannten Zeitpunkt (falls nicht anders angegeben). Einige Informationen stammen möglicherweise aus externen Quellen, und die Verlässlichkeit dieser Informationen kann nicht garantiert werden.