Capital IdeasTM

Investmentperspektiven der Capital Group

Categories
Marktvolatilität
Der Baisse trotzen: 5 Lektionen von erfahrenen Investoren
Lisa Thompson
Aktienportfoliomanagerin
Don O'Neal
Aktienportfoliomanager
Jody Jonsson
Aktien-Portfoliomanager
Steve Watson
Aktienportfoliomanager

Die Aktienmärkte auf der ganzen Welt sind in den Baissebereich abgerutscht. Der MSCI ACWI gab in den sechs Monaten zum 30. Juni 2022 um über 20 Prozent nach. Viele Anleger machen sich heute Gedanken über die Wahrscheinlichkeit einer Rezession und über noch mehr Ungemach.


„Niemand weiß, wann dieser Abwärtstrend enden wird, aber ich bin zuversichtlich, dass er enden wird. Deshalb möchte ich Sie ermutigen, nicht in Pessimismus zu verfallen“, sagt Aktienportfolio-Manager Don O'Neal, der auf 36 Jahre Anlageerfahrung zurückblicken kann und bereits mehrere Baissen durchlebt hat. „Abwärtsbewegungen schaffen Chancen für Anleger, die ruhig bleiben. Wenn wir in angespannten Zeiten gute Entscheidungen treffen, legen wir damit möglicherweise die Grundlage für starke Erträge in den nächsten Jahren.“


Erfahrung zählt

Quelle: Capital Group. Stand: 31.12.2021.

In nervenaufreibenden Zeiten wie diesen ist es hilfreich, von Routiniers wie O'Neal zu erfahren, die zahlreiche Baissephasen überstanden haben. Bei Capital Group haben 31 % der Portfoliomanager mehr als 30 Jahre Anlageerfahrung. 84 % verfügen 20 oder mehr Jahre Erfahrung.


Wir haben O'Neal und vier seiner Kollegen, die alle seit mehr als drei Jahrzehnten – oder zusammen 171 Jahren investieren –, gebeten, uns ihre Erfahrungen aus vergangenen Baissen zu schildern und uns zu verraten, wie sie diese Erfahrungen heute nutzen.


Meiden Sie die Gewinner des letzten Zyklus


Lisa Thompson, Portfolio Manager


Meine Erfahrung hat mich gelehrt, dass die Märkte lange Zyklen haben. Ich denke, dass die Pandemie das Ende des Zyklus nach der globalen Finanzkrise markierte – ein Zyklus, der von Schuldenabbau, Nachfrageschocks und wachsender Globalisierung geprägt war. Diese Bedingungen hatten eine lockere Geld- und Finanzpolitik, niedrige Kapitalkosten und eine Aufblähung der Aktienkurse zur Folge. 


Heute stehen wir am Anfang eines neuen Zyklus, der meiner Meinung nach durch Deglobalisierung, ein rückläufiges Angebot an Arbeitskräften und Dekarbonisierung gekennzeichnet sein wird – Bedingungen, die zu einer Verlagerung von einer Aufblähung der Anlagepreise zu einer Teuerung der Güter führen werden. Der Druck auf Gewinnmargen und hoch bewertete Aktien wird anhalten. Da ich in diesem Zeitraum mit einer allgemein höheren Inflation rechne, meide ich viele der wachstumsstarken, hauptsächlich in den USA ansässigen Unternehmen, die im letzten Zyklus zu den Gewinnern gehörten.


Nach einer Baisse wechselt häufig die Führungsrolle am Markt

Quellen: Capital Group, MSCI, Refinitiv Datastream. Die ausgewiesenen Renditen stammen aus dem MSCI USA Index und sind absolute Gesamtrenditen in US-Dollar. Für die Tech-Blase sind die Daten vom 31. Dezember 1996 bis 31. März 2000 (vor der Baisse) und vom 30. September 2002 bis 30. Dezember 2005 (nach der Baisse) dargestellt. Für die globale Finanzkrise sind die Daten vom 31. Dezember 2003 bis 28. September 2007 (vor der Baisse) und vom 31. März 2009 bis 31. Dezember 2013 (nach der Baisse) dargestellt.

Sobald sich die Zyklen verschieben, ändern sich die Führungspositionen auf dem Markt. Im heutigen Umfeld steigender Zinssätze konzentriere ich mich daher auf Gelegenheiten, in preisgünstigere Unternehmen zu investieren, die einen starken Cashflow generieren. Ich bezeichne diese Entwicklung als die „Rache der Nerds“. Ich halte mich generell von den coolen Unternehmen des letzten Jahrzehnts fern – den glitzernden Technologie- und Medienunternehmen – und suche nach Chancen bei den weniger gefragten Unternehmen in diesen Branchen, die unter den niedrigen Kapitalkosten, der schlechten Kapitalallokation und den ungünstigen Vorschriften leiden. Einige Beispiele hierfür könnten führende Telekommunikationsunternehmen in Märkten wie Europa, Mexiko und Japan sein. Tatsächlich konzentriere ich mich hauptsächlich auf Unternehmen außerhalb der USA . Meiner Ansicht nach haben viele US-Unternehmen mehr von der Globalisierung und den niedrigen Kapitalkosten profitiert als vergleichbare Unternehmen in anderen Märkten.


Angesichts der jüngsten Ängste vor einer Deglobalisierung und einer steigenden Inflation schaue ich auf Unternehmen in Europa und Japan sowie auf Schwellenländer, die ich seit Jahrzehnten abgedeckt habe. Dazu könnten beispielsweise Geschäftsbanken und Basiskonsumgüter in China, aber auch in Italien, Frankreich, Japan und Lateinamerika gehören.


Die Spreu vom Weizen trennen


Don O'Neal, Portfolio Manager


Erstens ist es wichtig anzuerkennen, dass sich die Dinge geändert haben. Was früher bei der Aktienauswahl funktioniert hat, wird nicht mehr auf die gleiche Weise funktionieren, möglicherweise auf Jahre hinaus. In den zurückliegenden zehn Jahren war es sinnvoll, die besten Unternehmen mit den besten Wachstumsstorys zu halten.


Aber ich glaube, das letzte Jahrzehnt war zu einfach. Wann immer Kleinanleger vom Hype erfasst werden und Daytrader über Trading-Apps wie Robinhood auftauchen, dann ist das ein Zeichen.


In Zukunft wird es wohl schwieriger sein, gute Renditen zu erzielen, und die Faktoren, die die Renditen bestimmen, werden sich höchstwahrscheinlich ändern. Sie können zum Beispiel nicht mehr die am schnellsten wachsenden Unternehmen kaufen und halten, ohne auf die Gewinne zu achten. Ich sehe darin eine willkommene Rückkehr zu den Fundamentaldaten.


Der aktuelle Kursrückgang wird häufig als Korrektur von Wachstumswerten mit hohem Multiple bezeichnet. Das ist zwar im Allgemeinen richtig, aber dennoch nicht die ganze Wahrheit. Die Aktien, die am stärksten gefallen sind, wiesen Fundamentaldaten auf, die im Vergleich zu den Erwartungen enttäuschten. Aktien mit weiterhin guten Fundamentaldaten haben sich besser gehalten.


Viele Aktien sind gesunken, aber das bedeutet nicht, dass sie alle schlechte Investitionen sind. Nehmen wir dieses Beispiel: In der Baisse 2000 gingen sowohl Amazon als auch Pets.com um mehr als 80 % zurück. Pets.com wurde, als die Aktie auf Null sank, zu einem Paradebeispiel für irrationalen Überschwang. Hingegen wurde Amazon … Amazon.


Baissemärkte können überall weh tun

Quelle: FactSet. Die vollständige Grafik zeigt die monatlichen Renditen vom 31.01.00 bis zum 30.02. Das kleinere Diagramm zeigt die täglichen Renditen vom 1.3. bis 31.12.2000.

Aus meiner Sicht ist es an der Zeit, ein neues Kapitel aufzuschlagen, sich auf die Fundamentaldaten zu konzentrieren und das Portfolio zu straffen. Werfen Sie die Heuchler rücksichtslos raus und halten Sie nur die Anlagen mit der höchsten Überzeugung. Trennen Sie die Spreu vom Weizen.


Dies könnten beispielsweise Wachstumsunternehmen in den Bereichen Halbleiter, Cloud-Dienste oder Suchmaschinen sein. Aber es könnten auch eher wertorientierte Unternehmen wie Rüstungsunternehmen, Versicherer oder Energieunternehmen darunter fallen.


Ersetzen Sie das Immaterielle durch das Greifbare


Carl Kawaja, Portfolio Manager


In den letzten zehn Jahren hat der Aktienmarkt Unternehmen, die immaterielle Dinge wie Software anbieten, stark begünstigt. Aber in letzter Zeit werden Unternehmen, die greifbare Dinge herstellen, wieder mehr geschätzt. Wir alle wissen und schätzen die rasante Entwicklung von Elektrofahrzeugen, aber ich glaube, die Menschen haben unterschätzt, wie viel Nickel und Kupfer für die Herstellung ihrer Batterien benötigt werden.


Aus diesem Grund profitiert die Nachfrage nach einigen Rohstoffen, wie Nickel, vom langfristigen Rückenwind, und die Märkte beginnen dies zu erkennen. Um mit einem Rohstoffinvestment erfolgreich zu sein, müssen Sie natürlich ein Unternehmen identifizieren, das über dauerhafte Ressourcen verfügt oder über eine kosteneffiziente Möglichkeit, mehr davon zu finden und zu produzieren.


Man denke an Eisenerz, ein wichtiger Bestandteil von Stahl. Einer der Gründe, warum es seit der Eisenzeit – und das ist ein langer Zeitraum – so wichtig ist, ist, dass wir kein anderes Material gefunden haben, das es in Bezug auf Festigkeit, Kosten, Gewicht, Flexibilität und die Fähigkeit, es zu formen und zu transportieren, wirklich ersetzen kann. Dieser Stoff ist die Grundlage für einen Großteil des weltweiten Fortschritts. Wolkenkratzer sind nicht aus Ziegeln oder Holz oder irgendeinem New Age-Material gebaut. Sie sind aus Stahl. Auch der Computer, den ich verwende, enthält eine Menge Stahl. Und die meisten Menschen fahren wahrscheinlich in einem Auto aus Stahl zur Arbeit.


Eisenerz ist überall auf der Welt zu finden, so dass theoretisch viele Menschen Stahl herstellen könnten. Aber es gibt nur zwei Orte, an denen es wirtschaftlich abgebaut werden kann – Brasilien und Australien – weil es in Reinform abgebaut werden muss.


In Brasilien gibt es eine einzigartige Quelle für hochwertiges Eisen. Beim Abbau wird das Eisen oft direkt in mit Tüchern abgedeckte Behältnisse abgesetzt, da es so fein ist, dass es wie Babypuder vom Winde verweht werden kann. Dadurch eignet sich brasilianisches Eisenerz besonders gut zum Mischen mit anderen Sorten und senkt die Kosten für die Produktion des Erzes im Hochofen zur Stahlherstellung. Außerdem erhöht es die Festigkeit des Stahls, sodass hochwertiges Eisenerz einen höheren Preis ermöglicht.


Das kann man nirgendwo anders erfinden. Ich mache mir keine Sorgen darüber, dass das Silicon Valley das Eisenerz verdrängt oder dass brillante Wissenschaftler in der Schweiz eine neue Methode zur Eisenerzgewinnung entdecken. Der Markt bewegt sich in Zyklen, daher wird Eisenerz mal mehr und mal weniger beliebt sein, aber ich bin einigermaßen zuversichtlich, dass die Eisenerzproduktion auch in 50 Jahren noch von Bedeutung sein wird.


Setzen Sie auf Supertanker, begrenzen Sie hochfliegende Träume


Jody Jonsson, Portfolio Manager


Eine Beobachtung, die ich im Laufe meiner Karriere gemacht habe, ist, dass es bei Verschiebungen auf dem Markt lange dauern kann, bis sich die Aktien, die einst dominierten, wieder erholen. Die Abkehr von den marktbeherrschenden Unternehmen kann deutlich länger anhalten, als Sie es für möglich oder sinnvoll halten.


In der Zeit von Ende der 1990er bis Anfang der 2000er Jahre fielen einige der größten Tech-Aktien um 80 % oder mehr und blieben fünf bis zehn Jahre lang im Minus. Und das waren die starken Unternehmen, die überlebt haben. Viele andere gingen auf Null. Sie brauchten starke Nerven, um diese Zeit durchzustehen. Es dauerte fast ein Jahrzehnt, bis sich der Technologiesektor die Marktführerschaft zurückholte. Finanzwerten ging es nach der Finanzkrise im Jahr 2008 ähnlich – sie waren für ein weiteres Jahrzehnt unattraktiv. In Zeiten wie diesen müssen Sie bedenken, dass sich nicht nur die Bewertungen dieser ehemaligen Marktführer geändert haben. Normalerweise korrigiert sich die Bewertung zuerst und die Fundamentaldaten folgen.


Wie denke ich also über Anlagen im heutigen Umfeld? Ich glaube, dass wir einen „Klimawandel“ auf dem Markt erleben, nicht nur einen vorübergehenden Sturm. Wir dürfen uns nicht an vergangenen Wachstumsraten, Gewinnmargen oder Aktienkursen orientieren. Angesichts der hohen Unsicherheit konzentriere ich mich vor allem auf „Supertanker“ – dominante Unternehmen in ihren Branchen, die einen soliden Cashflow generieren, starke Wettbewerbsvorteile haben und ihr eigenes Wachstum finanzieren können. Ich investiere sparsamer in das, was ich als „hochfliegende Träume“ bezeichnen würde – Unternehmen mit höherem Risiko und höherer Rendite, die volatiler sind –, weil die Anleger in einem Umfeld steigender Zinsen weniger nachsichtig mit den Bewertungen spekulativerer Unternehmen sind.


Ich versuche, Unternehmen mit vernünftigen, verständlichen Bewertungen hinsichtlich kurzfristiger Gewinne und Cashflows zu halten. Dazu gehören beispielsweise führende Pflegeanbieter oder Gerätehersteller im Gesundheitssektor oder Finanzwerte außerhalb des Bankensektors wie Versicherer und Börsen, die von steigenden Zinsen und hohen Handelsvolumina profitieren können und nicht übermäßig konjunkturabhängig sind.


Baissemärkte können Ihr Freund sein


Steve Watson, Portfolio Manager


Im Laufe meiner Karriere habe ich 21 Marktbeben erlebt, darunter den Zusammenbruch der Sowjetunion, das Platzen der Technologieblase, die globale Finanzkrise und jetzt COVID-19. Ich erwähne diese Ereignisse nur, um aufzuzeigen, dass Verwerfungen am Markt zum Leben dazugehören. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Zug entgleist. Meine Aufstellung zeigt, dass dies etwa alle 18 Monate geschieht.


Marktstörungen gehören zum Anlegerleben unweigerlich dazu

Quellen: MSCI, RIMES. Stand: 30. Juni 2022. Daten zum 01.01.1987 auf 100 indexiert, basierend auf dem MSCI World Index vom 01.01.1987-12.31.1987, dem MSCI ACWI mit Bruttorenditen vom 01.01.1988–31.12.2000 und den anschließenden MSCI ACWI-Nettoerträgen. Darstellung auf einer logarithmischen Skala.

Solange ich in diesem Geschäft bin, habe ich gesehen, wie der Markt von übermäßigem Enthusiasmus zu extremem Pessimismus schwankt. Ein Anleger mit einem gesunden Maß an Objektivität kann davon profitieren, erstere zu verkaufen und letzteren zu kaufen. Dieser Ansatz ist häufig schmerzhaft und zahlt sich vor allem in der Anfangsphase von Markterholungen aus, wenn der Optimismus den Pessimismus verdrängt. Warren Buffett hat es am besten auf den Punkt gebracht: Sei auf der Hut, wenn die anderen gierig sind, und gierig, wenn die anderen auf der Hut sind. Anders ausgedrückt: Bärenmärkte sind der Freund des Anlegers, vorausgesetzt, er bleibt ruhig und geduldig und konzentriert sich auf langfristige Perspektiven.


Ich kaufe gerne Aktien, wenn sie im Keller sind, aber ich tendiere auch dazu, sie lange genug zu halten, bis der Markt den meiner Meinung nach tatsächlichen Wert des fraglichen Unternehmens erkannt hat. Obwohl meine Anlagen an Wert verloren, bin ich weiterhin fest von der Widerstandsfähigkeit des Technologiesektors überzeugt. Aus meiner Sicht ist der Einstiegspunkt wichtig. Aus diesem Grund werde ich in einige ausgewählte Tech-Unternehmen investieren, wenn ihre Aktien angeschlagen sind.


Darüber hinaus setze ich seit langem auf Dividenden als wichtigstes Mittel, mit dem ein Unternehmen Werte an seine Anleger weitergibt. Meiner Ansicht nach ist das Potenzial von Dividendenzahlern, während Marktturbulenzen für relative Stabilität zu sorgen, wichtiger denn je. Und ich halte weiterhin mehrere dividendenstarke sowie Titel mit steigenden Dividenden. 


Fazit


Heute gibt es besonnene, erfahrene Ökonomen und professionelle Anleger, die Ihnen gut begründete Argumente liefern können, warum dieser Bärenmarkt anders ist, warum die wirtschaftlichen Probleme anders sind und warum es dieses Mal noch schlimmer kommen könnte. Aber während einige andere Ihnen vielleicht sagen: „Diesmal ist es anders“, lautet unsere Botschaft an Sie: „Wir haben es schon einmal gesehen.“


„Ich weiß nicht, ob der aktuelle Rückgang in den Pantheon der vergangenen Baissemärkte passen wird“, sagt O'Neal. „Aber was ich weiß, ist, dass jede Baisse irgendwann zu Ende war und der Markt wieder zugelegt hat.“


Im Laufe der Zeit und mit der Zeit haben die Finanzmärkte eine bemerkenswerte Fähigkeit bewiesen, ein besseres Morgen zu antizipieren, selbst wenn sich die Nachrichten von heute denkbar schlecht anhören. Niemand kann die Zukunft vorhersagen, und kein Marktrückgang gleicht dem anderen, aber wir waren schon einmal an diesem Punkt, und wir haben gelernt, wie man überlebt und erfolgreich ist, wenn sich die Märkte wieder erholen.



Lisa Thompson ist eine Aktienportfoliomanagerin mit 30 Jahren Anlageerfahrung. Sie hat einen Bachelor-Abschluss in Mathematik der University of Pennsylvania und ist als CFA zugelassen.



Don O'Neal ist Aktienportfoliomanager und hat 33 Jahre Investmenterfahrung. Er hat einen MBA von der Stanford University, einen Bachelor-Abschluss in Kerntechnik von der University of California und ist CFA.

Jody Jonsson verfügt über 31 Jahre Investmenterfahrung, davon 29 Jahre bei Capital. Sie ist außerdem Mitglied des Capital Group Management Committee und des Portfolio Oversight Committee. Zu Beginn ihrer Karriere bei Capital deckte Jody Versicherungen, US-Haushalts- und Körperpflegeprodukte, Restaurants, Unterkünfte und Kreuzfahrtgesellschaften als Investment Analyst. Sie hat einen MBA in Stanford und einen Bachelor in Princeton. Jody ist CFA-Charterholder und Mitglied des CFA Institute.

Steve Watson ist Aktienportfoliomanager mit 33 Jahren Anlageerfahrung. Er hat einen MBA- und einen MA-Abschluss in Französisch von der New York University sowie einen Bachelor-Abschluss in Französisch von der University of Massachusetts.


Erfahren Sie mehr über
Marktvolatilität
outlook
Langfristiges Investieren
Aktien
Internationale Aktien
US-Aktien

 

Die Ergebnisse der Vergangenheit sind keine Garantie für künftige Ergebnisse. Wert und Ertrag von Investments können schwanken, sodass Anleger ihr investiertes Kapital möglicherweise nicht oder nicht vollständig zurückerhalten. Diese Informationen sind weder Anlage-, Steuer- oder sonstige Beratung noch eine Aufforderung, irgendein Wertpapier zu kaufen oder zu verkaufen.

Die Aussagen einer bestimmten Person geben deren persönliche Einschätzung wieder. Alle Angaben beziehen sich nur auf den genannten Zeitpunkt (falls nicht anders angegeben). Einige Informationen stammen möglicherweise aus externen Quellen, und die Verlässlichkeit dieser Informationen kann nicht garantiert werden.