Capital IdeasTM

Investmentresearch von der Capital Group

Categories
Wahl
Vier Dinge, die Sie im Vorfeld der US-Wahlen beachten sollten
John Emerson
Stellvertretender Vorsitzender, Capital Group International, Inc.
Reagan Anderson
SVP, Government Relations

Dies ist das bedeutendste Wahljahr der Weltgeschichte. 2024 werden 76 Länder, in denen rund 4,4 Milliarden Menschen leben, politische Abstimmungen durchführen.


Einige haben bereits stattgefunden. Im vergangenen Monat wählte Taiwan einen Kandidaten, der für die Unabhängigkeit eintritt, und die bereits angespannten Beziehungen zu China verschärft. Ein paar Wahlen stehen an, sind aber weitgehend entschieden. So geht niemand davon aus, dass der russische Präsident Wladimir Putin am 17. März ernsthaft herausgefordert wird.


Und dann ist da noch das Ereignis, auf das die ganze Welt ihre Blicke richten wird: Die US-Wahlen am 5. November, bei denen der Präsident und der Vizepräsident, 34 Sitze im Senat und alle 435 Mitglieder des Repräsentantenhauses zur Wahl stehen. An diesem Tag wird auch über zahlreiche nationale und kommunale Ämter sowie über andere Wahlmaßnahmen abgestimmt.


Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung kann 2024 wählen

Die Abbildung zeigt ein Balkendiagramm, in dem das geschätzte jährliche Gewinnwachstum für 2023 und 2024 für Aktien aus den USA (Standard & Poor's 500 Index), den Industrieländern (MSCI EAFE Index) und den Schwellenländern (MSCI Emerging Markets Index) verglichen wird. Die Schätzungen für das Gewinnwachstum lauten wie folgt: In den USA ein Anstieg von 0,8 % im Jahr 2023 und 11,4 % im Jahr 2024, in den entwickelten internationalen Märkten ein Plus von 1,7 % im Jahr 2023 und 6,1 % im Jahr 2024 und in den Schwellenländern ein Rückgang von 10,2 % im Jahr 2023 und ein Zuwachs von 17,9 % im Jahr 2024.

Quellen: Capital Group, International Institute for Democracy and Electoral Assistance, Weltbank. Die Bevölkerungszahlen für 2024 basieren auf den zuletzt gemeldeten Zahlen der Weltbank. Stand: 9. Januar 2024.

Vor diesem Hintergrund werden aus unserer Sicht vier Dinge den Ausgang einer der wohl wichtigsten US-Wahlen seit einer Generation bestimmen:


1. Es gilt noch immer: „It’s the economy, stupid“


Um einen Slogan aus dem Wahlkampf von 1992 aufzugreifen: Die Wahl 2024 wird von wirtschaftlichen Fragen dominiert werden. Sind wir auf dem Weg in eine Rezession? Wann wird sich die Inflation wieder stabilisieren? Wird die US-Notenbank die Zinsen senken? Hat sich die finanzielle Lage der Menschen nach der Pandemie verbessert oder verschlechtert?


Für Präsident Joe Biden, der wahrscheinlich gegen den ehemaligen Präsidenten Donald Trump antreten wird, sind die jüngsten Wirtschaftsindikatoren eine gute Nachricht. Die US-Wirtschaft wuchs, gemessen am Bruttoinlandsprodukt, im vergangenen Jahr um 3,1 % und lag damit deutlich über den Erwartungen. Die Inflation ist von 9,1 % im Sommer 2022 auf 3,4 % im Dezember zurückgegangen. Und US-Aktien haben in diesem Jahr bisher eine Reihe neuer Rekordhochs erreicht.


Andererseits dürften steigende Preise im Supermarkt, unerschwingliche Hauspreise und die explodierende Staatsverschuldung im Fokus der Oppositionskandidaten von Trump und Co. stehen. Die Angst vor einer drohenden Rezession scheint sich verflüchtigt zu haben, aber es gibt immer noch viele Wirtschaftsindikatoren, die in diese Richtung weisen.


Fair oder nicht, die US-Präsidenten gewinnen oder verlieren Wahlen je nachdem, wie die aktuelle Wirtschaftslage eingeschätzt wird. Ob Herbert Hoover, der 1932 von der Großen Depression gestürzt wurde, oder Jimmy Carter, der 1980 inmitten der Wirtschaftskrise der späten 1970er Jahre die Wahl verlor – die Themen am Küchentisch bestimmen oft den Ausgang von Wahlen. In diesem Jahr wird es sicherlich nichts anderes sein.


2. Es läuft alles auf ein paar umkämpfte Bundesstaaten hinaus


Im Kampf um die Kontrolle über das Weiße Haus, den Senat und das Repräsentantenhaus werden die endgültigen Auszählungen in den umkämpften Bundesstaaten wahrscheinlich wieder sehr knapp ausfallen. Die Gewinner könnten nur um Haaresbreite besser abschneiden als ihre Herausforderer. Und welche Partei auch immer die Nase vorn hat, ob Demokraten oder Republikaner, es wird mit ziemlicher Sicherheit Beschwerden über unfaire Taktiken, Forderungen nach Nachzählungen und gerichtliche Anfechtungen geben. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass wir den Ausgang einiger Wahlgänge, einschließlich der Präsidentschaftswahl, erst Tage nach der Wahl erfahren werden.


Tatsache ist, dass das Land in zwei Lager gespalten ist. Wir können das heute deutlich an der Zusammensetzung des Kongresses sehen. Die Republikaner kontrollieren das Repräsentantenhaus mit einer Mehrheit von drei Sitzen. Demokraten und Unabhängige kontrollieren den Senat mit einer Mehrheit von einem Sitz. Wenn bei den letzten Präsidentschaftswahlen 45.000 Stimmen in drei Staaten anders ausgefallen wären, wäre Trump der amtierende Amtsinhaber.


Die US-Wähler sind in zwei Lager gespalten, genau wie der Kongress

Die Abbildung zeigt ein Balkendiagramm, in dem das geschätzte jährliche Gewinnwachstum für 2023 und 2024 für Aktien aus den USA (Standard & Poor's 500 Index), den Industrieländern (MSCI EAFE Index) und den Schwellenländern (MSCI Emerging Markets Index) verglichen wird. Die Schätzungen für das Gewinnwachstum lauten wie folgt: In den USA ein Anstieg von 0,8 % im Jahr 2023 und 11,4 % im Jahr 2024, in den entwickelten internationalen Märkten ein Plus von 1,7 % im Jahr 2023 und 6,1 % im Jahr 2024 und in den Schwellenländern ein Rückgang von 10,2 % im Jahr 2023 und ein Zuwachs von 17,9 % im Jahr 2024.

Quellen: Capital Group, 270toWin, Cook Political Report, Office of Clerk of the United States House of Representatives. Die Anzahl der umkämpften Bezirke ist die Gesamtzahl der bevorstehenden Wahlen zum US-Repräsentantenhaus, die von 270toWin basierend auf aktuellen Konsensschätzungen von acht Meinungsforschungsinstituten, darunter Cook Political Report, FiveThirtyEight, Inside Elections, Fox News, Politico, Split Ticket, Elections Daily und Sabato's Crystal Ball, entweder als "likely" (wahrscheinlich), "leans" (tendenziell), oder "toss-up" (umkämpft) definiert werden. Stand: 22. Januar 2024.

Wenn Ihnen die umkämpften Bundesstaaten bekannt vorkommen, dann deshalb, weil sie die gleichen sind wie 2020. Die wichtigsten Staaten, auf die Sie im November achten sollten, sind Arizona, Georgia, Michigan, Pennsylvania und Wisconsin. Das sind die traditionellen „Swing States“, die so oder so ausgehen können. Zwei weitere Staaten, North Carolina und Nevada, haben in den letzten Jahren ebenfalls sehr knappe Rennen erlebt, so dass auch sie häufig auf der Beobachtungsliste stehen.


Wieder einmal dürften eine Handvoll Staaten und eine kleine Anzahl von Wählern für das Ergebnis entscheidend sein. Weniger als 100.000 Menschen werden darüber entscheiden, wer der nächste Präsident der Vereinigten Staaten sein wird.


3. Die Steuerpolitik wird die größten langfristigen Auswirkungen haben


Wichtige Steuersenkungen, die unter der Trump-Regierung eingeführt wurden, stehen 2025 zur Erneuerung an. Ob sie verlängert werden oder auslaufen, wird stark davon abhängen, wer nach den Wahlen 2024 das Weiße Haus und den Kongress kontrolliert.


Der Tax Cuts and Jobs Act von 2017 brachte bedeutende Änderungen im Bundessteuergesetz, die zu allgemein niedrigeren Steuern für Privatpersonen und Unternehmen führten. Es wird erwartet, dass dieses Gesetz die Einnahmen auf Bundesebene in 10 Jahren um fast $1,5 Billionen US-Dollar senken wird. Befürworter argumentieren, dass dies das Wirtschaftswachstum ankurbelt, während Kritiker sagen, dass es die Staatsverschuldung steigert.


Eine zweite Trump-Administration würde mit der Unterstützung eines von den Republikanern kontrollierten Kongresses wahrscheinlich die wichtigsten Bestimmungen des Gesetzes verlängern, während die Biden-Administration vermutlich nach Alternativen suchen würde, einschließlich der Anhebung der Steuern auf Unternehmen und Einzelpersonen, obwohl Biden zugesichert hat, dass er die Steuern für Personen, die weniger als $400.000 US-Dollar pro Jahr verdienen, nicht erhöhen werde.


Zudem wird im Frühjahr 2025 die Schuldenobergrenze in den USA erneut zur Diskussion stehen, was den Druck auf Steuer- und Ausgabeninitiativen erhöhen wird. Die Staatsverschuldung erreichte Ende 2023 einen neuen Höchststand von 34 Billionen US-Dollar.


Da das jährliche Defizit und die Staatsverschuldung nun viel größer sind als bei Trumps Amtsantritt 2016, werden diese Herausforderungen unter keiner der beiden Parteien leicht zu lösen sein. Änderungen der Steuersätze und der Programme zur Altersvorsorge stehen fast immer auf der Tagesordnung, unabhängig davon, wer gerade an der Macht ist. Wenn Washington nach Möglichkeiten der Geldbeschaffung sucht, wird der Rentensektor oft unter die Lupe genommen. Wir werden also genau hinschauen, wenn die Kandidaten ihre wirtschaftlichen Vorschläge präsentieren.


4. Lassen Sie nicht zu, dass die Politik Ihrem Investitionsplan schadet


Neben den wirtschaftlichen Fragen werden im Laufe des Wahlkampfes noch viele andere Themen zur Debatte stehen. Einwanderung, Abtreibung, Klimawandel und Welthandel werden sicherlich dazu gehören. Im Bereich der internationalen Beziehungen werden wir Argumente für und gegen die Kriege in der Ukraine und im Nahen Osten hören sowie Diskussionen über die wachsenden Spannungen zwischen den USA und China.


All dies kann zu einer gewissen Volatilität an den Märkten führen, insbesondere im Vorfeld des 5. November. Die Märkte hassen Unsicherheit, und diese Wahl wird wahrscheinlich eine Menge davon hervorbringen. Es gibt jedoch einen wichtigen Punkt, den man beachten sollte: Auf lange Sicht, d. h. wenn man bis in die 1930er Jahre zurückblickt, lagen die US-Aktien am Ende der Amtszeit eines Präsidenten fast immer höher als zu Beginn, unabhängig von der Parteizugehörigkeit.


Die Aktien stiegen an, unabhängig davon, welche Partei im Weißen Haus regierte

Die Abbildung zeigt ein Balkendiagramm, in dem das geschätzte jährliche Gewinnwachstum für 2023 und 2024 für Aktien aus den USA (Standard & Poor's 500 Index), den Industrieländern (MSCI EAFE Index) und den Schwellenländern (MSCI Emerging Markets Index) verglichen wird. Die Schätzungen für das Gewinnwachstum lauten wie folgt: In den USA ein Anstieg von 0,8 % im Jahr 2023 und 11,4 % im Jahr 2024, in den entwickelten internationalen Märkten ein Plus von 1,7 % im Jahr 2023 und 6,1 % im Jahr 2024 und in den Schwellenländern ein Rückgang von 10,2 % im Jahr 2023 und ein Zuwachs von 17,9 % im Jahr 2024.

Quellen: Capital Group, RIMES, Standard & Poor‘s. Die Grafik zeigt das Wachstum einer hypothetischen Investition in Höhe von 1.000 US-Dollar, die am 4. März 1933 (dem Tag der ersten Amtseinführung von Franklin D. Roosevelt) getätigt wurde, bis zum 31. Dezember 2023. Die Daten der Parteiübernahme basieren auf den Daten der Amtseinführung. Die Werte basieren auf den Gesamtrenditen in USD. Die Ergebnisse der Vergangenheit sind kein Indikator für die Ergebnisse in zukünftigen Zeiträumen.

Lassen Sie nicht zu, dass die Politik Ihre Anlageentscheidungen beeinflusst. Wenn Sie verblüfft waren, als ein Reality-TV-Star namens Trump die Welt schockierte, indem er 2016 Hillary Clinton besiegte, und Sie deswegen zur Bank rannten, hatten Sie einen Tag lang recht. Danach haben Sie vier Jahre mit sehr hohen Renditen verpasst.


Wenn Sie dagegen verärgert waren, dass ein „Community Organiser“ namens Barack Obama 2009 gewählt wurde – auf dem Höhepunkt der Finanzkrise – und Sie sich deshalb vom Markt zurückzogen, hatten Sie für etwa sechs Wochen recht. Danach haben Sie einen der größten Bullenmärkte der US-Geschichte verpasst.


Wie das Sprichwort schon sagt: Die Zeit am Markt ist viel wichtiger als das richtige Timing.



John Emerson ist stellvertretender Vorsitzender von Capital Group International, Inc. John verfügt über 19 Jahre Branchenerfahrung (Stand 31.12.19), alle bei Capital Group. Von 2013 bis 2017 war er US-Botschafter in Deutschland. Davor war er Präsident von Capital Group Private Client Services.

Reagan Anderson ist Senior Vice President of Government Relations bei der Capital Group. Sie hat 19 Jahre Investmenterfahrung und ist seit 2015 Jahren im Unternehmen. Sie hat einen Bachelor-Abschluss von der Scripps School of Journalism der Ohio University.


Unsere aktuellen Investmentperspektiven

ÄHNLICHE ARTIKEL

Möchten Sie automatisch branchenführende Einblicke und aktuelle Trends von unserem Investmentteam erhalten?

Melden Sie sich jetzt an und erhalten Sie alle zwei Wochen unseren Capital Ideas Newsletter direkt in Ihren Posteingang.

Mit der Angabe Ihrer Daten erklären Sie sich damit einverstanden, E-Mails von Capital Group zu erhalten. Alle E-Mails enthalten einen Link zum Abbestellen und Sie können sich jederzeit abmelden. Für weitere Informationen lesen Sie bitte die Datenschutzrichtlinien der Capital Group.

Die Ergebnisse der Vergangenheit sind keine Garantie für künftige Ergebnisse. Der Wert von Anlagen und Erträgen kann schwanken, sodass Anleger ihr investiertes Kapital möglicherweise nicht oder nicht vollständig zurückerhalten. Diese Informationen sind weder Anlage-, Steuer- oder sonstige Beratung noch eine Aufforderung, irgendein Wertpapier zu kaufen oder zu verkaufen.

Die Aussagen einer bestimmten Person geben deren persönliche Einschätzung wieder. Alle Angaben beziehen sich nur auf den genannten Zeitpunkt (falls nicht anders angegeben). Einige Informationen stammen möglicherweise aus externen Quellen, und die Verlässlichkeit dieser Informationen kann nicht garantiert werden.