Capital IdeasTM

Investmentperspektiven der Capital Group

Categories
Anleihen
Interview mit Damir Bettini zu globalen Unternehmensanleihen: Wählerisch sein, sorgfältig analysieren
Damir Bettini
Portfolio-Manager für festverzinsliche Wertpapiere
Im Überblick
  • Seit ihrem Ausverkauf im März haben sich die globalen Credit-Märkte stark erholt, und die Spreads sind deutlich zurückgegangen. Aus meiner Sicht war die Rallye aus technischen Gründen gerechtfertigt und auf die beispiellosen Hilfsprogramme von Regierungen und Notenbanken zurückzuführen. Aber in vielen Branchen und Ländern sind die Fundamentaldaten nach wie vor nicht gut.
  • Die Geldpolitik dürfte Investmentgrade-Anleihen weiter stützen, unsicher ist aber das Ausmaß künftiger staatlicher Hilfsprogramme.
  • Noch nie wurden so viele Anleihen emittiert wie 2020, sodass sich zahlreiche Gelegenheiten boten, von attraktiven Bewertungen zu profitieren. 2021 dürfte sich das aber wieder normalisieren.
  • Die Risiken scheinen sehr ausgewogen zu sein, aber man darf jetzt nicht nachlässig werden und muss wählerisch sein.

Globale Unternehmensanleihen haben sich seit dem Höhepunkt der Krise im 1. Quartal 2020 stark erholt. Halten Sie die Rallye für gerechtfertigt und nachhaltig?


2020 waren die Märkte zweifellos sehr volatil. Im 1. Quartal haben sich die Spreads enorm ausgeweitet und erreichten am 23. März ihren Höhepunkt, weil man die Folgen des Coronavirus fürchtete. Die Märkte wurden illiquide und kamen quasi zum Stillstand. Dann aber folgte eine ebenso enorme wie schnelle Erholung. Mittlerweile haben sich die Spreads fast wieder auf ihr Ausgangsniveau verengt. Zurzeit sind sie nur etwa 12 Basispunkte weiter als kurz vor der Krise. Zum Vergleich: Nach der globalen Finanzkrise 2008 dauerte es fast ein Jahr, um etwa 70% des Ausverkaufs aufzuholen.1


Ein großer Teil der Erholung 2020 ist auf den bislang einzigartigen Umfang und die völlig neue Art der Wachstumsprogramme der Zentralbanken und Regierungen zurückzuführen. Die Erholung spiegelt nicht unbedingt die Fundamentaldaten wider, die in einigen Branchen und Ländern nach wie vor durchaus problematisch sind.


Aber zuletzt gab es gute Nachrichten über COVID-19-Impfstoffe von Pfizer und Moderna. Noch immer bestehen zahlreiche Unsicherheiten, zumindest auf Sicht  der nächsten sechs bis zwölf Monate. Niemand kann genau sagen, wie lange es dauert, bis genügend Impfstoffe am Markt verfügbar sind, und wie gut sie tatsächlich wirken. Auf Sicht von zwei Jahren bin ich aber sehr optimistisch. Doch neue Infektionswellen richten weiterhin großen Schaden an, sowohl aus gesundheitlicher als auch aus wirtschaftlicher Sicht und in puncto Anlegerstimmung.


Die Unterstützung von Branchen und Beschäftigung mit einer Vielzahl staatlicher Programme und die Flutung des Finanzsystems mit zusätzlicher Liquidität rechtfertigten die Rallye voll und ganz, allerdings eher aus technischen als aus fundamentalen Gründen. Was mich beruhigt ist, dass die Zentralbanken weiterhin alles Notwendige tun werden, damit die Märkte funktionieren, und wahrscheinlich werden ihre Maßnahmen auch die Spreads stützen. So betrachtet, ist die Rallye also auch nachhaltig. Unsicher ist hingegen meiner Meinung nach, wie und in welchem Umfang die Regierungen die Märkte weiterhin unterstützen werden. Wahrscheinlich werden die Hilfsprogramme allmählich auslaufen, vor allem, wenn die Impfkampagnen erfolgreich sind. Alles in allem halte ich die aktuellen Spreadniveaus also für nachhaltig, gehe aber davon aus, dass die Volatilität steigt, wenn all diese zum Teil gegenläufigen Entwicklungen stattfinden. Deshalb bin ich in Credits insgesamt neutral positioniert und konzentriere mich eher auf einzelne interessante Emittenten und  Emissionen. Dabei kommt es nach wie vor auf eine sorgfältige Auswahl und intensive fundamentale Credit-Analysen an.


Wie groß war der Einfluss der Zentralbankmaßnahmen aus Ihrer Sicht?


Das Eingreifen der Zentralbanken auf der ganzen Welt erwies sich als ein sehr effektives Instrument, um die Märkte wieder aufzutauen, und sorgte zudem für eine direkte und indirekte Unterstützung der Märkte. Darüber hinaus gab dies den Anlegern die Zuversicht, dass sie, falls zusätzliche Stimulierungsmaßnahmen erforderlich sein sollten, sofort handeln würden, um einer möglichen Wiederholung der Spread-Ausweitung und der Volatilität, die wir zu Beginn dieses Jahres erlebten, entgegenzuwirken


 


1. Stand 26. November 2020. Tiefststand am 20. Januar 2020 gemessen am optionsbereinigten Spread des Bloomberg Barclays Global Aggregate Corporate Index. Quelle: Bloomberg


 

Risikofaktoren, die vor einer Anlage zu beachten sind:
  • Diese Präsentation ist keine Investmentberatung oder persönliche Empfehlung.
  • Der Wert von Anlagen und Erträgen kann schwanken, sodass Anleger ihr investiertes Kapital möglicherweise nicht oder nicht vollständig zurückerhalten.
  • Die Ergebnisse der Vergangenheit sind kein Hinweis auf künftige Ergebnisse.
  • Wenn Ihre Anlagewährung gegenüber der Währung aufwertet, in der die Anlagen des Fonds denominiert sind, verliert Ihre Anlage an Wert.
  • Je nach Strategie können Risiken bei Investitionen in festverzinslichen Wertpapieren, Derivative, Emerging Markets und/oder High-Yield-Anleihen auftreten. Emerging-Market-Anlagen sind volatil und ggf. auch illiquide.


Damir Bettini ist Fixed-Income-Portfoliomanager und Research Director bei Capital Group. Als Fixed-Income-Investmentanalyst deckt er europäische Banken ab. Er verfügt über 13 Jahre Investmenterfahrung, die er bei Capital Group gesammelt hat. Zu einem früheren Zeitpunkt in seiner Karriere bei Capital hat er auch Versicherungen und Telekommunikation abgedeckt. Bevor er zu Capital kam, war Damir ein Senior Director und der globale Leiter der Versicherungskriterien bei Fitch Ratings. Davor war er Senior Analyst für Versicherungsaktien bei der Bank of America und Direktor und leitender Analyst bei Standard & Poor's Insurance Ratings. Er hat einen Bachelor-Abschluss in Luftfahrttechnik vom Queen Mary and Westfield College, University of London. Damir arbeitet in London.


Erfahren Sie mehr über

 

Die Ergebnisse der Vergangenheit sind keine Garantie für künftige Ergebnisse. Wert und Ertrag von Investments können schwanken, sodass Anleger ihr investiertes Kapital möglicherweise nicht oder nicht vollständig zurückerhalten. Diese Informationen sind weder Anlage-, Steuer- oder sonstige Beratung noch eine Aufforderung, irgendein Wertpapier zu kaufen oder zu verkaufen.

Die Aussagen einer bestimmten Person geben deren persönliche Einschätzung wieder. Alle Angaben beziehen sich nur auf den genannten Zeitpunkt (falls nicht anders angegeben). Einige Informationen stammen möglicherweise aus externen Quellen, und die Verlässlichkeit dieser Informationen kann nicht garantiert werden.