Capital IdeasTM

Investmentperspektiven der Capital Group

Categories
Märkte & Konjunktur
Die nächste M&A-Welle: Antworten auf die fünf wichtigsten Fragen
Greg Wendt
Aktienportfoliomanager
Scott Sykes
Anleihenportfoliomanager
David Daigle
Anleihenportfoliomanager

Die weltweite M&A-Tätigkeit hat im Januar und Februar 484,5 Mrd. USD erreicht, ein Anstieg von 33 % im Vergleich zum Vorjahr.


„Zu beobachten, wie Unternehmen übernommen oder selbst zum Käufer werden, ist einer meiner liebsten Aspekte beim Investieren in Small-Caps“, so Portfoliomanager Greg Wendt. „Es ist faszinierend, kleine Unternehmen zu verfolgen und zu sehen, welche von ihnen den Sprung in eine andere Größenklasse schaffen.“


Fusionen und Übernahmen sind nicht nur für Small Caps ein wichtiges Thema. Sie können alle Unternehmen in den Aktien- und Anleihemärkten betreffen. Vor diesem Hintergrund erläutern Wendt und ein paar weitere Portfoliomanager der Capital Group ihre Ansichten zu den fünf wichtigsten Fragen zum M&A-Boom:


 


1. Wodurch wird die Zunahme der Fusionen und Übernahmen angeheizt?


„Die Unternehmen haben sich von dem Schock der ersten Jahreshälfte 2020 erholt und blicken nun zuversichtlicher in die Zukunft“, meint Wendt. Viele von ihnen verfügen über solide Bilanzen und sehen Fusionen und Übernahmen als Wachstumsstrategie.


Unternehmen haben aber auch Rekordsummen an Barmitteln gehortet, so Scott Sykes, ein Portfoliomanager für festverzinsliche Wertpapiere. Einige Branchen wie Kreuzfahrtgesellschaften und Hotelketten haben Geld aufgenommen, um sich während der Pandemie über Wasser zu halten. Andere haben — nach einem anfänglichen Wettlauf um Bares für den Fall eines anhaltenden Abschwungs — zusätzliche Mittel aufgenommen, um von den niedrigen Zinsen zu profitieren.


Laut Sykes gehen viele Anleger davon aus, dass Unternehmen Aktien und Schuldverschreibungen zurückkaufen, Mittel in Übernahmen stecken oder alle drei Ansätze kombinieren werden.


 


2. Werden Deals durch enorm hohe Aktienbewertungen beeinflusst?


„CEOs staunen ein bisschen über ihre Aktienkurse. Sie möchten diesen Vorteil strategisch nutzen, und viele wollen Übernahmen tätigen“, sagt Wendt. „Wir befinden uns in einem dynamischen Marktumfeld mit hohen Aktienkursen, die die Unternehmen als Währung einsetzen können.“


Unternehmen, die M&A planen, weisen oft eine Vorgeschichte und ein bestimmtes Muster von Transaktionen auf. „Es gibt Unternehmen, die als Teil größerer Unternehmen einleuchten. Und ab und an ist man überrascht, wenn das übernehmende Unternehmen plötzlich selbst übernommen wird“, fügt Wendt hinzu.


Stärker verschuldete Unternehmen wie beispielsweise im Hochzinsbereich könnten diese Gelegenheit unterdessen für einen Börsengang nutzen, wie Portfoliomanager David Daigle erläutert. „Private Equity-Firmen werden bei diesen Bewertungen beim Kauf börsennotierter Anlagen keine große Rolle spielen“, fügt Daigle hinzu. „Sie werden allerdings aggressive Angebote für ausgegliederte Anlagen abgeben, die zum Verkauf kommen, wenn Unternehmen ihr Geschäft neu auszurichten versuchen. Dass ein Aufschlag von 30 % auf bereits hohe Börsenbewertungen gezahlt wird, dürfte jedoch nicht sehr oft vorkommen.“


 


3. Sind Fusionen und Übernahmen gut für Anleger?


Unternehmen preisen zwar häufig die Wertschöpfung infolge von Fusionen und Übernahmen, doch viele davon machen laut Wendt letztendlich Wert zunichte. Der Harvard Business Review hat Geschäftsleitungen unlängst gewarnt, dass die „in dieser Generation einmalige Gelegenheit, Übernahmen zu tätigen“ zu Deals führen könnte, die Unternehmen letztendlich schaden.


“Ich bin kein großer Fan von transformativen Übernahmen — ich habe zu viele davon gesehen, die nicht funktioniert haben”, sagt Wendt. „Fusionen und Übernahmen erfolgen oft, wenn Unternehmen die Puste ausgeht. Erfolg und Misserfolg liegen hier nah beieinander.“


Sykes fügt hinzu: “Im Großen und Ganzen sind M&A meiner Meinung nach ein Risiko für Anlagen”. „Durch große Deals werden Schulden und Risiken tendenziell erhöht. Fusionen und Übernahmen sind ein Faktor, den ich im Auge behalte, und ich vermeide oder reduziere aktiv Investitionen in Unternehmen, die ihre Verschuldung meiner Meinung nach dramatisch erhöhen könnten.“


Das richtige Managementteam kann allerdings einen gewaltigen Unterschied machen. „Viele Führungskräfte lieben ihr Unternehmen, und es sagt viel über ihr Engagement für die Maximierung des Shareholder-Value aus, wenn sie zum Verkauf bereit sind“, so Wendt. „Eines meiner Lieblingsbeispiele ist eine Fluggesellschaft, die zu einem Zeitpunkt verkauft wurde, als es ihr sehr gut ging. Der CEO sah keinen Weg, wie sie in einer sich konsolidierenden Branche langfristig zu den Gewinnern zählen könnte.“


Auf der anderen Seite gab es Unternehmen, die unglaubliche Angebote ausgeschlagen haben, nur um jahrzehntelang vergeblich zu versuchen, wieder auf dieses höhere Preisniveau zu kommen.


 


4. Welche Branchen könnten durch Fusionen und Übernahmen am meisten verändert werden?


Viele M&A-Deals werden auf die in allen Branchen laufende Digitalisierung zurückzuführen sein. Die Pandemie hat das Wachstum vieler Technologieunternehmen beschleunigt. Das gilt insbesondere für große Technologieunternehmen. Wenngleich sich Facebook, Amazon und Alphabet angesichts der strengen Überwachung durch die Aufsichtsbehörden bei Übernahmen zurückhalten, gibt es laut Wendt mehrere kleinere Technologieunternehmen, die zu Übernahmezielen oder Käufern werden könnten.


Banken beispielsweise wollten von jeher in den digitalen Zahlungsverkehr einsteigen, doch die Pandemie hat den Übergang zu kontaktlosen Zahlungen beschleunigt. Große Anbieter wie PayPal tätigen weiterhin Übernahmen, könnten eines Tages jedoch auch selbst zum Ziel werden.


Auch Gaming-Unternehmen wie Kasinobetreiber sind auf der Jagd nach Digitalangeboten in den Bereichen Fantasy-Sport und Online-Wetten. „Diese Branche entwickelt sich schnell zur Reife und es ist wesentlich leichter, einen bekannten Kunden zu großen Wetten zu verleiten, als Neukunden zu identifizieren“, fügt Wendt hinzu.


Medien sind ein weiterer Sektor, der sich in einem grundlegenden Wandel befindet, und einige der Veränderungen sind auf Abnabelungen zurückzuführen. „Inhalte werden von viel mehr Wettbewerbern geschaffen und bei einigen der Programme ist es nicht klar, ob sie sich gut für das Streaming eignen“, merkt Sykes an. „Werden Amazon, Netflix oder Disney+ Inhalte auf dieselbe Weise kaufen, wie CBS und ABC das einst getan haben?“


Die großen Marktteilnehmer in der Pharmabranche sind wohlbekannt für ihre Vorliebe, kleinere Unternehmen aufzukaufen, deren Arzneimittel kurz vor der Zulassung stehen. Dieses Jahr wird keine Ausnahme darstellen, fügt er hinzu.


In der Arzneimittelentwicklung sind Innovationen besonders fragmentiert, und viele kleine Anbieter arbeiten an Lösungen für große Gesundheitsprobleme. Der Regulierungsdruck, die Kosten niedrig zu halten und Patentabläufe für wichtige Arzneimittel zu erhalten, unterstützt die M&A-Aktivität in der Regel ungeachtet des wirtschaftlichen Umfelds.


Im Energiebereich sehen Unternehmen in Fusionen und Übernahmen vielleicht einen Weg, eine bessere Branchenstruktur zu schaffen, in der sie profitabel agieren können, so Daigle. Da Regierungen weltweit geringere Emissionen fordern, investieren viele von ihnen in erneuerbare Energien, und Altunternehmen streben angesichts dauerhaft niedriger Energiepreise eine Konsolidierung an.


 


5. Wie verändern SPACs die Spielregeln?


Der Hype um Special Purpose Acquisition Companies (SPACs) hat einen Höhepunkt erreicht. Zu den Geldgebern zählen der ehemalige Profi-Basketballer Shaquille O‘Neal und der ehemalige Baseballspieler Alex Rodriguez. Selbst Großkonzerne wie das Lebensmittelunternehmen Post Holdings und der Gerätehersteller Medtronic mischen mit.


Ein SPAC ermöglicht es einer Privatgesellschaft, an der Börse gelistet zu werden, ohne das langwierige Verfahren eines Börsengangs (IPO) zu durchlaufen. Und so funktioniert‘s: Das börsengehandelte SPAC nimmt am Markt Geld auf und verwendet die Mittel, um eine Privatgesellschaft zu übernehmen. Bei einem IPO hingegen reicht ein Unternehmen Unterlagen ein, um im Rahmen seiner Börsennotierung Liquidität zu beschaffen.


Letztes Jahr nahmen über 380 SPACs 106 Mrd. USD auf. Und allein im Januar 2021 nahmen SPACs rund 32 Mrd. USD auf.


 


Die schiere Anzahl der im Jahr 2020 aufgelegten aktiven SPACs weist darauf hin, dass die Pipeline für Übernahmen außergewöhnlich gut gefüllt ist.


„Besonders interessant sind Fusionen und Übernahmen in diesem Jahr aufgrund des Aufstiegs der SPACs, die in der Regel zwei Jahre Zeit haben, einen Deal zu finden, bevor das Geld zurückgegeben werden muss“, erklärt Wendt, der bereits in mehrere SPACs investiert hat. „Es werden viele neue Unternehmen auf den Markt kommen, was für eine Organisation mit tiefgehenden Research-Fähigkeiten hervorragend ist.“



Greg Wendt ist Aktienportfoliomanager mit 32 Jahren Erfahrung in der Branche. Als Investmentanalyst befasst er sich auch mit Casinos und Glücksspiel, Freizeiteinrichtungen, Restaurants, Merchandising und Small-Cap-Unternehmen in den USA. Er besitzt einen MBA-Abschluss von Harvard und einen Bachelor der University of Chicago.

Scott Sykes ist ein Anleihenportfoliomanager mit 19 Jahren Erfahrung. Er besitzt einen MBA-Abschluss in Finanzwirtschaft der University of Pennsylvania, einen Master-Abschluss in internationalen Wirtschaftswissenschaften der University of Essex und einen Bachelor-Abschluss in Handelswissenschaften und Germanistik der Washington and Lee University.

David A. Daigle ist Anleihenportfoliomanager mit 26 Jahren Erfahrung (Stand 31. Dezember 2020). Er hat einen MBA von der  University of Chicago Booth School of Business und einen Bachelor in Betriebswirtschaftslehre von der University of Vermont.


 

Die Ergebnisse der Vergangenheit sind keine Garantie für künftige Ergebnisse. Wert und Ertrag von Investments können schwanken, sodass Anleger ihr investiertes Kapital möglicherweise nicht oder nicht vollständig zurückerhalten. Diese Informationen sind weder Anlage-, Steuer- oder sonstige Beratung noch eine Aufforderung, irgendein Wertpapier zu kaufen oder zu verkaufen.

Die Aussagen einer bestimmten Person geben deren persönliche Einschätzung wieder. Alle Angaben beziehen sich nur auf den genannten Zeitpunkt (falls nicht anders angegeben). Einige Informationen stammen möglicherweise aus externen Quellen, und die Verlässlichkeit dieser Informationen kann nicht garantiert werden.